Zunehmende globale Stimmungsaufhellung abhängig von Region und Segment

Die Ergebnisse des RICS Global Commercial Property Monitor (GCPM) für das erste Quartal 2021 deuten auf eine allmähliche Stimmungsaufhellung im Immobiliensektor hin, die sich aus der zunehmenden Hoffnung auf eine Erholung der Wirtschaft speist. Im Rahmen der Frühjahrstagung des IWF im April wurde die weltweite Wachstumsprognose für 2021 von 5,5 auf 6 % und für 2022 von 4,2 auf 4,4 % nach oben korrigiert. Unterdessen verzeichnete der wichtige globale RICS-Stimmungsindex, der Commercial Property Sentiment Index, einen Anstieg von -27 auf -18. Dabei handelt es sich um das beste Ergebnis seit dem vierten Quartal 2019, das zudem einen Anstieg gegenüber dem Tiefstand von -37 im zweiten Quartal 2020 markiert.

Im weltweiten Assetklassen-Vergleich ergeben sich deutliche Unterschiede auf dem Investment- und Vermietungsmarkt. Logistik- und Industrieobjekte sind das einzige Segment des Immobilienmarkts, das (weltweit) eine stabile Nachfrageentwicklung verzeichnet. So stieg die Mieternachfrage in diesem Segment erneut von +19 auf +28, während sie für Büro- und Einzelhandelsimmobilien trotz eines leichten Anstiegs gegenüber dem Vorquartal weiterhin deutlich im negativen Bereich liegt. Mit einem Anstieg von +27 auf +37 verzeichnet die Kennzahl für Investmentanfragen eine ähnliche Entwicklung wie das Logistik-/Industriesegment. Allerdings ist die Kennzahl für das Bürosegment auf -12 (gegenüber -26 im Vorquartal und dem Tiefststand von -58) gestiegen, was auf eine Trendwende hinsichtlich der Investorenstimmung in diesem Marktsegment hindeutet.

Der allgemeine Trend spiegelt sich auch in den Prognosen für die Kapitalwert- und Mietpreisentwicklung wider. Erstklassige Industrieflächen werden demnach erwartungsgemäß die beste Ertragsentwicklung verzeichnen. In diesem Segment wird von einem weiteren Preisanstieg um 4 % in den nächsten 12 Monaten ausgegangen. Für Rechenzentren wird eine ähnliche Kaufpreisentwicklung erwartet, aber auch bei Mehrfamilienobjekten und Pflegeeinrichtungen ist mit Zuwächsen zu rechnen. Erst- und zweitklassige Einzelhandelsobjekte werden voraussichtlich unter Druck bleiben und weiterhin rückläufige Kauf- und Mietpreise verzeichnen.

2021-05-15T20:06:08+00:00Mai 15th, 2021|LogRealCompetence – Ausgabe 24|